88 Meldungen für
Meldung 7 / 88
7 | 88
09.04.2020

Aktuelle Empfehlungen zum Betrieb von RLT-Anlagen

RLT-Anlagen sind gerade heute besonders wichtig, da das SARS-CoV-2-Virus sich hauptsächlich über Tröpfcheninfektion ausbreitet.

Die keimbelasteten Tröpfchen, die aus dem Mund oder der Nase ausgestoßen werden, wenn man schwer atmet, spricht, hustet oder niest, haben laut verschiedener Studien einen Durchmesser von etwa 8,2 µm (± 2,3 µm).
Zwar fallen diese schnell zu Boden und werden normalerweise nicht weiter als einen Meter transportiert, wenn sie in der Luft sind, aber man­che Erreger in Tröpfchen von sehr geringer Größe (< 5 µm) können lange Zeit in der Luft schweben und dadurch auch über große Distanzen verbreitet werden.
Dazu gehört SARS-CoV-2 jedoch nicht. Allerdings schrumpfen Tröpfchen durch Verdunstung und kön­nen daher im Zeitverlauf auch unter 5 µm im Durchmesser betragen.

Durch eine gute Lüftung kann die Anzahl von Partikeln (< 5 µm) überhaupt und damit auch von Infektionserregern, die über die Luft übertragen werden, deutlich reduziert werden.

Die Empfehlungen des RKI sind daher eindeutig und besagen, dass sich Personen in gut belüfteten Räumen aufhalten sollen. Räume mit schlechter Belüftung werden zudem eher als „risikogeneigte Orte“ bewertet [1].

Moderne RLT-Anlagen arbeiten meist mit reiner Frischluft. Verbrauchte Luft wird durch fri­sche Luft ausgetauscht. Zudem wird die Luft vor Eintritt in den Raum mechanisch gefiltert. Übliche Filterstufen filtern bei Partikelgrößen von 1 bis 5 µm sehr gut (> 80 %) und scheiden damit die Mehrzahl auch sehr kleiner Partikeln ab.

Gemäß dem „REHVA COVID-19 guidance document, April 03, 2020“ [2] gibt es zudem fol­gende Handlungsempfehlungen für den Betrieb von Raumlufttechnischen Anlagen:

  • Luftmenge und Belüftungsdauer erhöhen
  • Insbesondere Rotoren auf Leckage überprüfen
  • Umluftklappen schließen

 

Zusätzlich empfehlen wir:

  • Filter mit niedriger Abscheideleistung evtl. gegen Filter mit hohem Abscheidegrad austauschen, z. B. auf ePM1 50 bis 80 %
  • Luftfeuchte wenn möglich nicht zu gering einregulieren (> 40 %), da Tröpfchen bei geringer Feuchte schrumpfen und schwebfähig werden
  • Eine zu geringe Luftfeuchte hat auch negativen Einfluss auf die Infektionsneigung von Menschen
  • Eine höhere Luftfeuchte hält auch Partikel besser auf Oberflächen gebunden

 

[1] https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/artikel/handlungsempfehlungen-corona-rki.html

[2] REHVA, The Federation of European Heating, Ventilation and Air Conditioning Associations

Diese Website verwendet sogenannte „Cookies“ um die Benutzerfreundlichkeit sicherzustellen. Wenn Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr zum Thema Cookies und Datenschutz erfahren Sie auf unserer Seite zum Datenschutz.
Google Analytics wurde für Ihren Besuch der HOWATHERM-Website erfolgreich deaktiviert. Bitte beachten Sie, dass Sie dieses Opt-out nach einem Löschen der auf Ihrem Endgerät gespeicherten Cookies bzw. Webinhalte, was je nach Konfiguration Ihres Webbrowsers automatisch beim Schließen des Webbrowsers erfolgen kann, ggf. erneut durchführen müssen.